BN Ortsgruppe Ottenhofen - Tainger Feld
Ortsgruppe
Ottenhofen
Tainger Feld
   
Gestaltungselemente im Unterschwillacher Grün
Die 6000 m² Ortsgrün sind außerordentlich vielfältig und artenreich begrünt worden. Hier werden für die naturnahe Ortsbegrünung neue Maßstäbe gesetzt. Ein Blick über die einzelnen Grünelemente.

Dorfplatz
Der Wendekreis bildet das räumliche Zentrum der Siedlung. Dies ist ein Ort, wo sich die Bewohner treffen und miteinander reden. Den Pflanzstreifen überschatten zwei Dorflinden und bringen so auch in heißen Sommern Abkühlung auf den Teerflächen. Auf der übrigen Fläche prägen einzelne seltene Sträucher und Staudenpflanzungen das Bild.

Länge: 13,5 m Breite: 3 m Sträucher/Bäume: 14 Arten Stauden: 28 Arten
   

Pflanzarbeiten:
Auch die Kleinsten sorgten dafür, daß die heimischen Sträucher richtig rum in die Erde kamen.

Spektrum der Hagebutten:
bayerischer Wildrosenarten. Diese Arten wachsen alle im Tainger Feld.

Trockenmauer am Auweg:
Aus Kalkstein wird eine Mauer in den Kies gebaut.

Bepflanzung des Dorfplatzes:
mit heimischen Wildstauden und Wildsträuchern.
   
Weitere Daten:

Fußweg zum Spielplatz. Der Grünstreifen links und rechts des befestigten Fußweges ist ca 1 m breit.
Hier wächst eine niedrige Rosenhecke aus alten Rosensorten. Als Untersaat ein sonniger Wildblumensaum.
Länge: 28 m Sträucher: 4 Arten Wildblumensaum: 30 Arten

Blumenwiese auf Spielplatz. Im östlichen Teil liegt eine Blumenwiese für nährstoffreiche Standorte (Fettwiese).
Fläche: 500 m2 Wildblumenwiese: 25 Arten

Niedrigere wärmeliebende Wildsträucherhecke. Zu den Häusern nach Süden hin bietet eine
wärmeliebende Wildstrauchhecke aus 14 nicht zu hochwüchsigen Arten Sicht- und Lärmschutz.
Der Pflanzstreifen wurde eingesät mit Wildblumenwiesensaatgut.
Zwischen den Wildstauden fand ein Wildbienenhaus Platz mit Nistgelegenheiten für Holz-, Halm-,
Lehm- und Steinbrüter.
Länge: 53 m Sträucher: 14 Arten Wildblumensaum: 44 Arten

Hohe Feldhecke. Den Abschluß des Spielplatzes nach Süden und Osten bildet eine höhere Feldhecke.
Südlich der Hecke wurde ein sonniger Wildblumensaum eingesät,
auf der Nordseite ein sonnig-schattiger Wildblumensaum.
Länge: 190 m Sträucher: 42 Arten Sonniger Wildblumensaum: 37 Arten
Sonnig-schattiger Wildblumensaum: 30 Arten

Blumenrasenweg. Zwischen Hecke bzw. Heckensaum und Häusern führt ein Blumenrasenweg zum Spielplatz hoch.
Dieser sogenannte Kräuterrasen bildet den Kompromiß zwischen dem eintönigen Schurrasen aus reinem
Gras und der hochwüchsigen, wildblumenreichen Wiese.
In den Blumenrasenweg und am Heckenrand wurden frühblühende Blumenzwiebeln gesteckt.
Breite: 2-4 m Länge: 45 m Blumenrasen: 27 Arten Blumenzwiebeln: 7 Arten

Parkstreifen mit Blumen-Schotterrasen. Statt des üblichen Schotterrasens wurde zwischen dem Kies
ein niedriger Blumenrasen für Trockenstandorte eingesät.
Auf ihm kann man fahren und gehen. Diese bunte lebendige Alternative enthält viele hübsche Wildblumen.
Länge: 90 m Breite: 2,3 m Blumenschotterrasen: 10 Arten

Trockenmauer. Direkt am Auweg steht eine Trockenmauer aus aufgesetzten Kalksteinen.
Sie hält die hinterliegende Böschung und verhindert Abschwemmungen auf die Straße.
Die Steinmauer ist mit Pflanzen der Trockenstandorte besetzt.
Länge: 59 m Breite: ca. 5 m Höhe: 50-60 cm
Wildstauden: 34 Arten Wildsträucher: 3 Arten

Magerrasen Auweg. Die Böschung hinter der Trockenmauer ist als Magerrasen eingesät.
Dies ist ein besonders seltener Blumenwiesenstandort mit wunderbaren Arten.
Vor allem aber ist das eine Pflegekosten sparende bunte Alternative zum herkömmlichen Schurrasen.
Diese Blumenwiese wird nur einmal jährlich gemäht.
Zur schnelleren Entwicklung werden einzelne vorgezogene Wildstauden,
Blumenzwiebeln und Wildsträucher in die Saatfläche gepflanzt.
Länge: 50 m Breite: ca. 5 m Magerrasen: 36 Arten Wildstauden: 17 Arten
Blumenzwiebeln: 3 Arten Wildsträucher: 3 Arten

Rosenhecke alter Sorten am Auweg. Zwischen Magerrasen und Häusern steht eine Rosenhecke.
Enthalten sind seltene natürliche Kreuzungen zwischen Wildrosen
und seltene Gartenformen aus heimischen Wildrosen, die z.T. schon seit Jahrhunderten bekannt sind,
in letzter Zeit aber zunehmend in Vergessenheit gerieten.
Länge: 59 m Sträucher: 39 Arten

Wärmeliebende Hochstaudenflur. Auf einer kleineren Fläche wächst auf nährstoffreichem Boden
eine Hochstaudenflur mit wärmeliebenden Dorfpflanzen.
Als Vorbild dient hierbei die ruderale Pflanzengesellschaft früherer Dörfer,
die heute so gut wie verschwunden ist.
Das Bild prägen ausgesprochen schöne, wertvolle Wildstauden, die über 2 m hoch werden können.
Die meisten Arten sind zweijährig und säen sich immer wieder neu aus. So wurde gepflanzt.
Fläche: 42 m2 Wildstauden: 7 Arten

Blumenwiese und Wildrosen. Am Ende des Fußweges liegt eine größere Fläche.
Hier ist eine Blumenwiese eingesät. Unter den Obstbäumen und am Hausrand ist das die Wildblumenwiese
"Halbschattiger Standort", ansonsten die Wildblumenwiese "Sonniger Standort".
Als optische Leitelemente werden am Rand einzelne dekorative Wildrosen gepflanzt.
Fläche: ca. 12 x 24 m Wildrosen: 8 Arten Sonnige Blumenwiese: 44 Arten
Halbschattige Blumenwiese: 35 Arten

Wärmeliebende Wildsträucherhecke, Obstbaumzeile und Staudensaum
Am Feldweg unterhalb der Siedlung wächst auf der Südseite stellenweise bereits eine hohe Wildsträucherhecke.
Sie wurde durch niedrige Arten ergänzt, so daß eine natürliche Staffelung entsteht.
Außerdem wird sie nach beiden Seiten verlängert.
Zusätzlich oder alternativ wurden stellenweise Obstbäume gesetzt.
Der so entstehende Heckensaum ist mit einzelnen Wildstaudenpflanzen und Frühblühern aufgewertet.
Wildsträucherhecke: 25 Arten Wildstauden: 11 Arten

Obstbäume und Beerensträucher im Dorfgrün.
An den Straßen und Wegen wurden altbewährte, robuste und pflegeleichte Obstsorten gepflanzt.
Sie gehören von alters her ins Dorfbild, verschönern durch reiche Blüte
und herrliche Früchte und haben eine große ökologische Bedeutung für die Tierwelt.
In heißen Sommern spenden sie Schatten. Nicht zuletzt kann und soll das Obst von Dorfbewohnern geerntet
und gegessen werden. Als kleiner, süßer Beitrag zum Umweltschutz.
Die Baumscheiben wurden eingesät mit der Wildblumenwiesenmischung "Sonnige Blumenwiese".
Auch Beerensträucher wurden rings um den Spielplatz gepflanzt.
Obstbäume: 20 Arten Beerensträucher: 9 Arten/Sorten.
 
[zurück]