Bund Naturschutz
Ortsgruppe Taufkirchen/Holzland

Click = Ortsbild groß 
 
Die Ortsgruppe Taufkirchen - Holzland ist die flächenmäßig größte Ortsgruppe im Landkreis.
Sie liegt im Tertiären Hügelland und umfaßt außer der Großgemeinde Taufkirchen noch die Gemeinden Hohenpolding, Kirchberg, Steinkirchen und Inning am Holz. Zahlreiche, teilweise noch naturnahe, mäandernde Bäche entspringen dort und bilden das Quellgebiet der Großen Vils. Der Name Holzland stimmt allerdings nicht mehr. In den letzten Jahrhunderten wurde viel Wald gerodet und durch Ackerflächen ersetzt.

Die stark hügelige Landschaft ist deshalb sehr erosionsgefährdet. Die 1987 gegründete Ortsgruppe widmet sich deshalb besonders dem Schutz und eventueller Wiederansiedlung gefährdeter Tier- und Pflanzenarten. Zu nennen sind Waldkauz, Fledermäuse, Flußkrebs, Tausendgüldenkraut und Speierling. Die Renaturierung eines alten Vilslaufes war bisher das größte Projekt. Das BN -Mitglied H.Miksch widmet sich besonders der Wiederansiedlung der Münchner Aurikel im NSG Gfällach und des Karlszepters an geeigneten Standorten.

Ortsgruppe Taufkirchen-Holzland gegründet 1987, hat z.Zt ca. 121 Mitglieder und Förderer.


Zu den Seiten der Gemeinden: Taufkirchen , HohenpoldingInning am Holz  , Kirchberg und Steinkirchen  

Wir ziehen um!

Ab 1. April ist die Geschäftstelle der Kreisgruppe Erding in Altenerding Hofmarktplatz 4.
Unser neuer Internetauftritt wurde ebenfalls renoviert und ist ab sofort unter der neuen Intenet-Adresse erreichbar.
Die Seiten werden im neuen Design, gleichartig wie der Gesamt-BN und seine Kreis- und Ortsgruppen erstellt.

Besuchen Sie uns unter:  www.erding.bund-naturschutz.de/

Die von Ihnen aufgerufene Seite wird nicht mehr weiter aktualisiert.
Hinweis:  Nach 15 Sekunden werden Sie automatisch weitergeleitet.

 

1. Vorsitzender
Eckehard Manschek
2. Vorsitzender
Angelika Kerschbaumer

 

BN Ortsgruppe Taufkirchen-Holzland, Jahresbericht 2013

Bei der diesjährigen Jahresversammlung der Ortsgruppe erinnerte der Vorsitzende Eckehard Manschek an das 100-jährige Bestehen des Bund Naturschutz in Bayern mit inzwischen 200.000 Mitgliedern (mehr als die CSU!).

Mit vielen Bildern untermalt wurden die vielfältigen Aktivitäten der OG in diesem Jahr gezeigt. Herausragend waren die Wanderung in den Isarauen bei Königsdorf zu den seltenen Orchideen und der Herbstausflug zum alternativen Krafthof im Bayerischen Wald, der nach den Regeln der Permakultur wirtschaftet.

Daneben wird die praktische Naturschutzarbeit aber nicht vernachlässigt. So kümmerten sich die Mitglieder der OG u.a. um die beiden von Moosen ausgehenden Wanderwege Nr. 6 (Vilstaler Höhenweg) und Nr. 7 (Auenweg). Im Rahmen des Ferienprogramms veranstalteten sie eine Waldrallye mit 20 Kindern und im Schrödinger Schulgarten zügelten sie den Wildwuchs. Wie jedes Jahr beteiligte sich  die Ortsgruppe an der Pflege des Naturschutzgebietes an der Gfällach.

Die wichtigste Aufgabe in diesem Jahr war allerdings der Erhalt der Trollblumenwiese in Sillading. Die schon stark verschilfte Feuchtwiese wurde zweimal gemäht und das Mähgut per Hand an den Wegrand getragen. Dadurch können sich die Trollblumen und die anderen selten gewordenen Pflanzen im nächsten Jahr wieder besser entfalten. Das entschädigt die Naturschützer für die Arbeit und manche erfolglose Bemühungen auf anderen Gebieten.
 

Ansprechpartner:

Eckehard Manschek  : mailto:taufkirchen@bund-naturschutz-erding.de

    

 [zurück]